Regelbetreuung und Spontanbetreuung

Das gegenwärtige Angebot an Krippen- und Kindergartenplätzen in Deutschland deckt die aktuelle Nachfrage nicht einmal annähernd, sodass immer mehr Unternehmen eine neue Unternehmenskultur benötigen, die vor allem eine familienfreundliche Personalpolitik implementiert. Denn sorgen die Unternehmen für keine Regelbetreuung oder Spontanbetreuung der Kinder Ihrer Beschäftigten, dann werden sie bald nicht mehr wettbewerbsfähig sein.

Vorteile einer betrieblichen Regelbetreuung

Immer mehr Unternehmen erkennen, dass sie nun selbst an der Reihe sind und die Initiative ergreifen müssen, um für die Kinder ihrer Mitarbeiter entsprechende frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote zu schaffen. Außerdem ist diese Investition in die Zukunft sehr rentabel, da familienfreundliche Unternehmen mit hohem Engagement in vielerlei Hinsicht profitieren können, vor allem im sozialen Bereich. Gleichzeitig steigen aufgrund einer betrieblichen Kinderbetreuung die Leistungsintensitäten der beschäftigten Mütter und Väter, ihre Unternehmensbindung sowie ihre Motivation. Damit wird eine höhere Kontinuität der Beschäftigung erzielt. Häufig glauben Unternehmen aber, dass eine Regelbetreuung und Spontanbetreuung der Kinder zu kostenintensiv sei. Jedoch werden dabei nachweislich Kosten in der Folgezeit eingespart. Denn es werden zum Beispiel die elternzeitbedingten Wiederbeschaffungs- und Fluktuationskosten, die Kosten für die Eingliederung von Rückkehrern aus der Elternzeit, Kosten für Fehlzeiten und die Kosten für die Überbrückung der Elternzeit reduziert.

Verschiedene Varianten für eine regelmäßige Kinderbetreuung möglich

Für die Regelbetreuung können Unternehmen die Organisation und die Durchführung ganz allein oder gemeinsam mit Partnern übernehmen, je nach der Größe und den gegebenen Möglichkeiten des Unternehmens. Ebenso können Unternehmen andere mit der Organisation oder Durchführungen der regelmäßigen Kinderbetreuung beauftragen. Große Unternehmen mit kinderreichem Personal implementieren meist eine eigene Kindertagesstätte oder gründen dafür eine neue juristische Person, die den Betriebskindergarten trägt. Dabei können nicht nur öffentliche Anbieter, sondern ebenso privat-gewerbliche und privat-gemeinnützige Anbieter Träger der Kinderbetreuungseinrichtung sein. Ob der Kindergarten im Unternehmen, in dessen Nähe oder in anderen Einrichtungen unterhalten wird, es werden stets besondere Anforderungen an die Qualifizierung des Betreuungspersonals und an die Räumlichkeiten gestellt.

Elterninitiativen unterstützen

Viele Unternehmen unterstützen beschäftigte Eltern auch darin, die Betreuung ihrer Kinder selbst zu organisieren. Das kann zum Beispiel im Rahmen eines privaten Vereins oder einer Elterninitiative sein. Manche Elterninitiativen übernehmen beispielsweise als Träger der freien Jugendhilfe selbst die Verantwortung für Aufbau und Betrieb einer neuen Kindertagesstätte. Hierfür werden neben Sachleistungen wie Spielzeug, Möbel, Bastelmaterialien auch Geld und Zeit für die Durchführung von Renovierungs- und Umbauarbeiten durch betriebseigene Handwerker oder in Eigenleistung sowie andere Leistungen in Anspruch genommen. Unternehmen können den Initiativen mit Sach- und Geldleistungen helfen oder aber damit, dass sie die Beschäftigten für die ehrenamtlichen Tätigkeiten in diesen Einrichtungen zeitweise freistellen. Damit kann ein Konzept entstehen, das sich den wandelnden Bedürfnissen der Beschäftigten und ihren heranwachsenden Kindern anpassen kann, und damit familienfreundliche Arbeitsbedingungen schafft.

Spontanbetreuung - Betreuungslösung für den Ausnahmefall

Firmeninterne Notfalllösungen zur Kinderbetreuung, die kurzfristige Betreuungslücken schließen, lassen sich sehr oft ohne großen logistischen und finanziellen Aufwand realisieren. Dazu zählen beispielsweise Still- und Wickelzimmer, Spielecken mit Spielzeug oder Eltern-Kind-Zimmer. Wird zusätzlich eine Datenbank erstellt, in der sich die beschäftigten Eltern kurzfristig für die Kinderbetreuung zur Verfügung stellen können, wird die Kinderbetreuung im Notfall schnell organisiert. Wir beraten und unterstützen Unternehmen für individuelle Lösungen hinsichtlich der betrieblichen Kinderbetreuung. Unsere Betreuungsmodule "arbeitszeitkonforme Regelbetreuung" und "Notfallbetreuung (Spontanbetreuung)" können individuell an die Bedürfnisse von Familien- und Erwerbsleben angepassten werden, sodass sie optimal auf die persönlichen Arbeitszeiten abstimmbar sind

Kontaktieren Sie uns per Mail
^