Familienfreundliche Unternehmen

Viele Frauen und Männer wünschen sich immer mehr, Familie und Beruf miteinander in Einklang bringen zu können. Dabei sind neben einer qualitativ guten und bedarfsgerechten Kinderbetreuung sowie einem gesicherten finanziellen Auskommen, familienfreundliche Bedingungen beim Arbeitgeber besonders wichtig. Das heißt, familienfreundliche Unternehmen stehen bei den Arbeitnehmern von heute hoch im Kurs.

Familienfreundliche Personalpolitik als Erfolgsfaktor eines konkurrenzfähigen Unternehmens

Damit Unternehmen eine familienfreundliche Personalpolitik in ihr Management integrieren können, setzt sich das Bundesfamilienministerium im Rahmen des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor Familie" gemeinsam mit großen Stiftungen, Gewerkschaften und Spitzenverbänden der Wirtschaft dafür ein, dass immer mehr Firmen den Nutzen eines familienfreundlichen Unternehmens erkennen. Dabei wird das Ziel angestrebt, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf flächendeckend zu ermöglichen und damit Familienfreundlichkeit zu einem großen Markenzeichen der Wirtschaft in Deutschland zu machen. Um dies zu verwirklichen, gibt es vielseitige betriebliche Maßnahmen, wie zum Beispiel das Angebot familienfreundlicher und flexibler Arbeitszeitmodelle, die Vätern mehr Familienzeit und Müttern mehr Karrierechancen ermöglichen. Eine weitere Maßnahme ist die Kinderbetreuung der Beschäftigten zum Beispiel in einem Betriebskindergarten oder in Kooperationsmodellen mit bestehenden Einrichtungen. Ebenso kann eine rein finanzielle Unterstützung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, um ihre Kinder betreuen lassen zu können, eine Maßnahme sein, wenn es keine andere Möglichkeit gibt. Es gibt viele zugeschnittene Lösungsmöglichkeiten für familienfreundliche Unternehmen, die dadurch im Wettbewerb an Konkurrenzfähigkeit und Attraktivität dazugewinnen können.

Flexible Arbeitszeiten oder Teilzeitarbeit schafft zufriedene Mitarbeiter

Für Berufstätige mit Kindern sind flexible Arbeitszeiten besonders wichtig. Denn ihr Alltag wird nicht nur von der Arbeit bestimmt, sondern auch von regelmäßigen Arztterminen ihrer Kinder, spontanen Krankheitsfällen oder Öffnungszeiten von Kindergärten. Die Gleitzeitarbeit ist beispielsweise eine Arbeitszeitform, die zulässt, dass Eltern Beruf und Familie besser miteinander vereinbaren können. Dabei wird von den entsprechenden Unternehmen nur die Kernzeit festgelegt, in der alle in der Belegschaft anwesend sein müssen. Ansonsten können sie in einem festgelegten Zeitrahmen selbst wählen, wann sie ihre Arbeit beginnen und beenden. Damit können Eltern auch unvorhergesehene Termine mit ihren Kindern wahrnehmen, ohne, dass die Arbeitsabläufe im Unternehmen durcheinandergeraten oder gar ins Stocken gebracht werden. Ebenso kann die Teilzeitarbeit eine gute Möglichkeit sein, den beruflichen Wiedereinstieg nach der Elternzeit zu erleichtern. Besteht dazu die Möglichkeit, dass die Eltern auch während der Elternzeit einige Stunden pro Woche arbeiten, würden sie den Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen nicht verlieren und ihre Qualifikation bliebe erhalten. Weiterhin würde diese familienfreundliche Arbeitspolitik hohe Einkommensverluste vermeiden. Wenn dann noch flexible Betreuungsmodelle die Kinder dann versorgen, wenn Eltern ihrer Teilzeitbeschäftigung nachgehen, dann entsteht echte Vereinbarkeit. Das ermöglichen alle Betreuungsmodule, die die do.it für ihre Kunden entwickelt, um Eltern mehr Wahlfreiheit im Bereich der Arbeits- und Betreuungszeiten ihrer Kinder zu ermöglichen.

Familienfreundliche Unternehmen bieten Telearbeit und Weiterbildung

Die Telearbeit im Homeoffice gewinnt nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa immer mehr an Bedeutung. Denn sie ermöglicht den Müttern oder Vätern zu ganz bestimmten Zeiten, die perfekt in ihren Tagesablauf passen, zu arbeiten. Damit lassen sich zum Beispiel typische Verwaltungsaufgaben von Zuhause aus erledigen, während die wichtigen Besprechungen, Termine und Koordinationen des Arbeitsablaufes im Unternehmen stattfinden. Damit können Eltern ihre Arbeitszeit so flexibel wie möglich gestalten. Dieses Modell erleichtert darüber hinaus auch den Wiedereinstieg nach der Elternzeit. Ebenso gehören die Fort- und Weiterbildungen für Mütter oder Väter während der Elternzeit zum Angebot eines familienfreundlichen Unternehmens. Denn damit bleibt gerade für begehrte Fachkräfte der Kontakt zur Firma und dem aktuellen Beruf bestehen. Darüber hinaus werden auf diese Weise auch hohe Überbrückungs- und Wiederqualifizierungskosten vermieden. Damit profitiert das Unternehmen in doppelter Hinsicht.

Weitere mögliche Maßnahmen eines familienfreundlichen Unternehmens

Neben flexiblen Arbeitszeiten, Telearbeit, Weiterbildung und Betriebskindergarten können Kinderferienbetreuung, Eltern-Kind-Büro, unbürokratisch geregelter Sonderurlaub, Job-Sharing-Modelle, Elterncafés, in dem sich angestellte Mütter und Väter während der Elternzeit über betriebliche Veränderungen informieren können oder intensive Planungs- und Rückkehrgespräche zu den möglichen Maßnahmen für ein familienfreundliches Unternehmen gehören. Für die Implementierung der verschiedenen familienfreundlichen Maßnahmen bieten wir ein zielorientiertes Projektmanagement, das vor allem auf wirksame, praxiserprobte Instrumente zurückgreift. Wichtig ist dabei auch, konsequent und nachhaltig sowie vorausschauend vorzugehen. Unsere Beratung kann dafür ein Schlüssel sein, damit die Familienfreundlichkeit eines Unternehmens verbindlich und ebenso glaubwürdig gelebt werden kann.

Kontaktieren Sie uns per Mail
^